Wahlkampf-Themen Kreisverband Oberbergischer Kreis

Bundestagswahl 2021:
Nutzen wir unsere Möglichkeiten!

Die nachfolgenden Punkte sind Teil des 2021 konsensierten Konzepts des Kreisverbands Oberbergischer Kreis der Partei “dieBasis”. Sie konkretisieren die Forderungen von bundesweit rd. 10.000 Mitgliedern in der Abstimmung vom Juni 2021. Die Konkretisierungen und Wahlkampfkonzepte anderer Verbände sind auf deren Websites nachzulesen.

Der Kreisverband Oberbergischer Kreis möchte mit dieser Seite Wähler informieren und alle anderen Verbände der Partei mit Ideen für den Wahlkampf inspirieren (gerne kopieren!). Die Zeit für den Wahlkampf wird immer knapper.

Restzeit Wahlkampf Bundestagswahl

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Erfolgsfaktoren für Programme:
Problemlösungsfähigkeit, Umsetzbarkeit, Mehrheitsfähigkeit

In der Geschichte von BRD und DDR wurden über 600 Parteien gegründet. Mit lediglich 2 Ausnahmen (Grüne, AfD) konnte keine Partei in das Kartell der antidemokratischen Regierungsparteien eindringen, das mit der 5%-Hürde, schikanösen Wahlordnungen etc. kleine Parteien praktisch ausschließt. In den meisten anderen Ländern ist es ebenso.

Die Chancen für neue Parteien, in den Bundestag einzuziehen, sind also extrem gering. Wie haben es Grüne und AfD geschafft? Wie können wir es schaffen?

Der Schlüssel sind “Momentum” / Timing, Berichterstattung und Inhalte. Das Momentum, das die Grünen in den Bundestag brachte, war die Ignoranz von Union, SPD und FDP bei den Themen Umwelt, Atomkraft und Abrüstung. Die AfD wurde durch die Medien in den Bundestag gehoben, die ganz fasziniert über die vermeintliche Kompetenz der 328 neoliberalen VWL- und BWL-Professoren schrieben, die diese Partei gründeten.

2020 brachte mit der “Pandemie-Politik” und der größten Grundrechts-Einschränkung seit Bestehen der Bundesrepublik ein seltenes Momentum, mit dem die Basis den Sprung in den Bundestag schaffen könnte. Die aktuellen Umfragen (alle kleinen Parteien zusammen rd. 7%, wobei viele Kleinparteien die die Freien Wähler, Die Partei, Tierschutzparteien ihre Stammwähler haben) und die Wahlergebnisse der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt zeigen jedoch, dass das nicht genügt. Es fehlen noch Berichterstattung und attraktive Programmpunkte.

“Der geschickte Journalist hat eine Waffe: das Totschweigen – und von dieser Waffe macht er oft genug Gebrauch.” (Kurt Tucholsky, “Die Weltbühne”, 13.10.1921)

Die Hauptursache für das Scheitern kleiner Parteien ist das Totschweigen der Medien. Kleinparteien stecken in einem Teufelskreis: Keine Berichterstattung -> keine Wahrnehmung durch die Wähler -> kein Wahlerfolg -> keine Berichterstattung.

„Erst ignorieren sie Dich, dann machen sie sich über Dich lustig, dann kämpfen sie gegen Dich, und dann siegst Du.“ (Mahatma Gandhi)

Die Basis ist hingegen bereits auf der dritten von Gandhis 4 Stufen: Sie wird von Spiegel & Co. mit unwahren Diffamierungen bekämpft.

Um die Sensation zu schaffen, erst als dritte neue Partei seit 1949 in den Bundestag einzuziehen, müssen wir spektakuläre Ideen bieten, die die Probleme unserer Gesellschaft lösen können, umsetzbar und mehrheitsfähig sind.

11.592 Mitglieder der Basis beschlossen im Juni 2021 folgende Präambel PRA P0002: “Andere Meinungen zuzulassen und in das eigene Urteilen und Handeln einzubeziehen, ist eine Grundvoraussetzung für konstruktiven Dialog und gelebte Demokratie. Wir verwirklichen das basisdemokratische Projekt durch unsere vier Werte: die Freiheit der Meinungen und Initiativen, die Begrenzung der Macht von Amts- und Mandatsträgern, die Achtsamkeit gegenüber anderen Menschen und der Natur und die Berücksichtigung vielfältigster Perspektiven (Schwarmintelligenz). Wir laden alle Menschen ein, sich an diesem Projekt zu beteiligen.”

Bundestagswahl 2021 bestes Parteiprogramm

“The Economy, Stupid”

Nun fehlt nur noch der letzte Schritt zum Einzug in den Bundestag: Die Gewinnung von Wählern mit Lösungen für Probleme, die ihnen wichtig sind.

Bill Clintons Wahlkampfmanager James Carville prägte den Slogan “The economy, stupid“, was man sinngemäß “die wirtschaftlichen Wünsche der Mittelschicht entscheiden Wahlen, so einfach ist das”. Darum (und um weitere Gewinner-Themen) geht es auf dieser Seite.

Die Punkte, über die im Juni 2021 bundesweit rund 10.000 Mitglieder abstimmten, sind allgemein formuliert. Wer sich fragt, wie man diese allgemeinen Forderungen und die Ziele Freiheit, Machtbegrenzung und Achtsamkeit konkret umsetzen kann, findet auf dieser Seite detaillierte Vorschläge. Wir vom Kreisverband Oberbergischer Kreis laden lediglich alle Verbände der Partei ein, sich in Ihrem Wahlkampf bei den nachfolgenden Themen zu bedienen. Welche alternativen konkreten Ideen andere Kreis-, Orts- und Landesverbände anbieten, ist auf deren Webseiten nachzulesen. Da die Partei basisdemokratisch den Verbänden Spielraum lässt, ist lediglich darauf zu achten, dass alle konkretisierten Punkte kompatibel zum den allgemein gehaltenen Forderungen sind.

Alle nachfolgenden Punkte erfüllen die 3 Killkriterien für Parteiprogramme: Sie lösen die adressierten Probleme, sind umsetzbar und mehrheitsfähig. Einen Einstieg in das ökonomische System findest Du unter “Economic Balance System” und “Vision“. Als ideales Wahlkampfthema betrachten wir die “Abschaffung von Berufspolitikern und Entmachtung von Parteien“. Für bisherige Nichtwähler und Protestwähler ist das höchst attraktiv.

Übrigens können wir mit 5 Maßnahmen die Macht von Klaus Schwabs World Economic Forum (WEF) brechen. Ein nicht ganz unwichtiger Punkt.

Wenn jemand noch bessere konkrete Ideen hat, wie man die von rd. 10.000 Mitgliedern beschlossenen Forderungen mit Leben füllen und die 5%-Hürde bei der Bundestagswahl schaffen kann: Wir sind immer offen für Vorschläge.

Herzliche Grüße

Peter Wittfeld

Peter Wittfeld
Co-Kreisvorsitzender
Die Basis Oberbergischer Kreis

Programmpunkt Ende Corona Maßnahmen

Alle Corona Maßnahmen sofort beenden (100%)

dieBasis wurde explizit als Partei gegen die Corona-Maßnahmen gegründet. Alle Mitglieder sind sich bei diesem Punkt einig.

Bei der Bundestagswahl 2021 ist dieBasis die einzige Partei für Wähler, die ebenfalls alle Maßnahmen sofort beenden und ihre volle Freiheit zurück wollen.

Wir wollen alle Grundrechte sofort zurück und die Geschehnisse nach Vorbild des Corona-Untersuchungsausschusses aufarbeiten, damit nie wieder etwas Gleichartiges geschehen kann. Politiker, Behördenleiter, gewalttätige Polizisten, politisch motivierte Richter und manch andere werden sich vor Gericht für ihre Taten zu verantworten haben, damit künftig niemand mehr auf die Idee kommt, ein Volk in eine Massenpsychose zu versetzen bzw. dies zu unterstützen.

Mit den Überschüssen unseres Steuersystems können wir allen Opfern der Maßnahmen ihre Schäden ersetzen.

Bei künftigen Pandemien wird ganz anders vorzugehen sein:

  • Belastbare Daten durch Obduktionen schaffen, um Klarheit zu erhalten, ob jemand nebensächlich mit oder hauptursächlich an einer Krankheit gestorben ist.
  • Anhörung des vollen Spektrums der Experten, von Prof. Sucharit Bhakdi, Dr. Wolfgang Wodarg, Prof. Stefan Homburg, Dr. Stefan Lanka und Prof. Stefan Hockertz über Prof. Henrik Streeck bis zu Prof. Wiehler. Herrn Lauterbach würden wir besonders gern in öffentlichen Diskussionen mit echten Experten konfrontieren.
  • Absolute Meinungsfreiheit und hohe Strafen für Zensur bei Social Media-Kanälen (Milliarden-Bußgelder für Google/YouTube, Facebook, Twitter, etc).
  • Ergreifung von Maßnahmen, die angemessen und wirksam sind.
  • Festlegung relevanter Größen wie Hospitalisierungsrate, Intensivbettenauslastung etc.
  • Unterscheidung zwischen relevanten Erkrankten / Fällen und irrelevanten Infizierten
  • Als relevant gelten Testergebnisse nur, wenn sie Infektionen und einen kausalen Zusammenhang zwischen Erkrankungen und Viren nachweisen (Erfüllung Koch’sches Postulat)
  • Verpflichtung der Medien zur Darstellung aller Zahlen als Prozentwerte (Indizenz 30 wäre dann 0,03%) und aller Grafiken mit einer kompletten Skala der Bezugsgröße (x-Achse der Erkrankten: Gesamtbevölkerung)
  • Keine Schließung von Krankenhäusern und Intensivbetten, sondern Aufbau von Reserven (mit den Überschüssen unseres Steuersystems finanziert)
  • Beendigung von Maßnahmen, die nicht funktionieren und unverhältnismäßig sind.
  • Keine Maskenpflicht: Jeder Mensch darf selbst entscheiden, ob er Masken tragen will oder nicht. Maskenverbot in Schulen, Hochschulen und Kitas.
  • Kein Versammlungsverbot: Jeder Mensch kann selbst entscheiden, ob er an Menschenansammlungen teilnehmen will.
  • Keine Ausgangssperren.
  • Stärkung des Immunsystems der Bevölkerung durch Aufklärung über dessen Funktionsweise, Vermeidung von Panikmache, Förderung von Breitensport / Hobbysport, mehr Freizeit, weniger Stress im Beruf (siehe unten unter “Wirtschaft soll den Menschen dienen”)
  • Der Ethikrat muss ganz dringend mit ethisch einwandfreien Personen besetzt werden.
  • Hochschulen müssen staatlich voll finanziert und damit aus der Korrumpierung durch die Drittmittelwerbung befreit werden
  • Verpflichtung der Medien zu Gegendarstellungen bei Falschmeldungen und übertriebenen Darstellungen.
  • u.v.m.
Programmpunkt keine Impfpflicht

Kein Impfzwang, keine Impf-Diskriminierung (100%)

Zum Markenkern der Basis gehört auch die Ablehnung von Impfzwang und Impf-Diskriminierung. 100% aller Mitglieder unterstützen das – sonst wären sie in der falschen Partei.

Wir sind keine Impfgegner, sondern Befürworter des Rechts auf körperliche Unversehrtheit. Gerade bei den hoch-experimentellen mRNA-Corona-Impfungen ist in Hinsicht auf Langzeitfolgen gar keine Risiko-Einschätzung möglich. Dass die den Regierungen unterstellten Behörden sie einfach durchgewunken haben, ist ein Skandal.

Wer sich wogegen auch immer impfen lassen möchte, soll das tun dürfen. Wer sich nicht impfen lassen will, soll es nicht müssen. Auch nicht durch die Hintertür, das heißt durch die Diskriminierung von Ungeimpften.

Die Funktionsweise jeder Impfung ist eine Manipulation des Immunsystems. Dabei liegen unbeabsichtigte Nebenwirkungen in der Natur der Sache. Zum Beispiel bei der Schweinegrippen-Impfung, die “Experten” vorantrieben, gab es als Nebenwirkung bei nicht wenigen Geimpften eine Narkolepsie (spontanes Einschlafen). Damit kann man lebenslang keine Fahrzeuge mehr führen und die meisten Berufe nicht mehr ausüben.

Bei den Corona-Impfungen gab es bereits im ersten halben Jahr weltweit “kurz nach einer Impfung ohne anderen erkennbaren Zusammenhang” eine hohe 5-stellige Zahl Impftote und eine 7-stellige Zahl mit schweren Nebenwirkungen. Die Opfer haben mangels fehlender wissenschaftlicher Ressourcen keine Möglichkeit, Impfschäden nachzuweisen.

Unseres Erachtens hat jeder Mensch das Recht, das Risiko der Corona-Impfung (Siehe auch “Spike-Proteine”) gegen den Nutzen einer Krankheit abzuwägen, an der praktisch Null gesunde Menschen nachweislich starben. Obduktionen haben gezeigt, dass praktisch alle Toten mit positivem Corona-Test an ihren schweren Vorerkrankungen starben.

Der “Schutz der Menschen, die sich nicht impfen lassen können”, ist kein Argument. Wer kann sich nicht impfen lassen? Das sind praktisch ausschließlich schwerst erkrankte Menschen, deren Immunsystem so schwach ist (zum Beispiel Krebs-Erkrankte, Empfänger von Organ-Transplantationen mit Immun-Suppressiva), dass jede (!) weitere Erkrankung lebensgefährlich ist.

Menschen mit einer höchst labilen Gesundheit und schwachem Immunsystem nutzt es nichts, wenn sich alle anderen Menschen gegen Virus X impfen lassen und sie sich dann mit Virus Y infizieren und daran sterben. Solche Menschen müssen bis zur Genesung und zur Wiederherstellung eines funktionierenden Immunsystems Abstand zu allen anderen Menschen halten, um das Infektionsrisiko für jedes Virus zu minimieren.

Der angebliche Schutz nicht impf-fähiger Menschen ist ein ebenso perfider Propaganda-Trick wie die Behauptung, Kinder müssten sich impfen lassen, um ihre Großeltern nicht zu töten.

Wir Menschen sind biologische Ökosysteme. 8 % des menschlichen Erbguts sind viralen Ursprungs, das heißt: Unser Körper hat Bruchstücke von Viren in sein Erbgut eingebaut. Auch das macht übrigens PCR-Tests komplett sinnlos.

Ein 70 Kilo schwerer und 20 bis 30 Jahre alter „Durchschnittsmensch” besteht “nach Schätzungen von Wissenschaftlern aus 30 Billionen Körperzellen, die von etwa genau so vielen oder etwas mehr Bakterien besiedelt werden (39 Billionen Bakterien / etwa 2 kg unseres Körpergewichts)”. Hinzu kommen gewaltige Mengen Viren und Pilze. 1 Gramm Kot enthält rund 1 Milliarde Viren. Wenn Sie einen vollkommen gesunden Menschen in einen hysterischen Keim-Phobiker transformieren wollen, zeigen sie ihm unter einem Mikroskop seine Darmflora.

Die Basis bestes Parteiprogramm Machtbegrenzung Demokratie

Basisdemokratie auf allen Ebenen der Politik (RPDLB, 95,4%)

Konkrete Umsetzung der Forderung RPDLB, Zustimmung 95,4%:

“dieBasis steht für den konsequenten Einsatz von basisdemokratischen Ansätzen und Werkzeugen auf allen Ebenen der Politik. Hierzu zählen Volksbefragungen, Volksbegehren und Volksentscheide, der Einsatz von durch Losverfahren bestimmten Bürgerräten, sowie Verfahren zur konsensorientierten Entscheidungsfindung.”

Die konsequenteste Basisdemokratie wurde mit 61,3% unter RPP01 beschlossen: “Wir fordern den Ersatz des Parlaments durch 1.000 durch Losverfahren bestimmte Bürgerräte.”

Wer diese Forderungen und die Säule “Machtbegrenzung” der Basis konsequent umsetzen möchte, muss korrumpierbare Berufspolitiker abschaffen und Parteien entmachten.

Mit “temporären Bürgerparlamenten” können wir die Basisdemokratie am konsequentesten umsetzen. Und nicht nur das: Damit wird Korruption in der Politik unmöglich.

Wie das im Detail funktioniert, liest Du hier. Wir halten diesen Punkt für den chancenreichsten im Wahlkampf. Wenn wir es in den Bundestag schaffen wollen, bietet dieses Thema die besten Chancen.

Weitere Forderungen der Basis, die dieses Konzept umsetzt:

  • RPP04 (87,9%): “Parlament soll Gesetze im Konsensverfahren beschließen”
Die Basis bestes Parteiprogramm Machtbegrenzung Reichtum Vermögensbeschränkung

Reichtum begrenzen (RSS07, 84,5%, Säule Machtbegrenzung)

Bundesweit 10.184 Mitglieder stimmten mit 84,5% für Forderung RSS07:

“Wir wollen die Ansammlung von Riesenvermögen in den Händen Einzelner unterbinden (entsprechend Art. 123 der Bayerischen Verfassung). Dazu fordern wir eine Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Vermögenssteuer, allerdings erst oberhalb von hohen Freibeträgen.”

Geld regiert die Welt. Buchstäblich. Bei der Basis-Säule “Machtbegrenzung” ist deshalb auch die Begrenzung politischer Macht der Superreichen unerlässlich. Reichtum und Unterschiede zwischen Arm und Reich muss es geben, weil es sonst ein kommunistisches System ohne Motivation wäre.

Aber wie weit die Schere zwischen Armen und Reichen und zwischen Machtlosen und Mächtigen auseinandergerissen ist, ist schon lange nicht mehr hinnehmbar.

Wie wir die politische und finanzielle Macht der Superreichen auf ein akzeptables Maß begrenzen und die Welt aus der unendlichen Gier befreien können, erklären dieses Video und diese Webseite.

Die Basis bestes Parteiprogramm Arbeitsmarkt

Wirtschaft soll den Menschen dienen (WWLB, 96,4%)

Mit 96,4% stimmten bundesweit 9.612 Mitglieder der Basis für die Forderung:

“WWLB (RPDLB) Wirtschaft soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt. Sie darf weder die Menschen noch die natürlichen Lebensgrundlagen ausbeuten bzw. zerstören. Wir streben eine moderne Form der Sozialen Marktwirtschaft an, die Solidarität und Zusammenarbeit, aber auch Nachhaltigkeit und Lebensqualität verwirklicht.”

Wie kann man das realisieren? Mit der “Unterbeschäftigungssteuer” ordnen wir die Marktwirtschaft allen (!) Menschen unter. Wir nutzen die Energie des Kapitalismus für das Gemeinwohl, ohne sozialistisch zu sein.

Details findest Du hier:

Weitere Forderungen der Basis, die dieses Konzept umsetzt:

  • WW01 (93,7%): “Förderung von Unternehmen , die sich am Gemeinwohl, d.h. nicht nur an wirtschaftlichen, sondern auch an sozialen … Kriterien orientieren.”
  • WW02 (96,7%): “Förderung regionaler Produkte, Dienstleistungen und Wirtschaftskreisläufe, sowie für die Förderung strukturschwacher Regionen.”
  • WW05 (94,3%): “Förderung des Mittelstands”
Die Basis bestes Parteiprogramm Arbeitsmarkt

Finanzierung öffentlicher Haushalte durch 15% Umsatzprovisionen (RSS05, 77,2%)

Mit 77,2% von bundesweit 10.184 Mitgliedern stimmte dieBasis im Juni 2021 für die “Umstellung der Finanzierung der öffentlichen Haushalte auf Umsatzprovisionen in der Höhe von 15 %. Alle anderen Steuerarten sollen entfallen. (Technisch entsprechen Umsatzprovisionen der Mehrwertsteuer ohne Vorsteuerabzug.)”

In unserem System zahlst Du keine Steuern mehr. Wir schaffen alle heutigen Steuern ab und ersetzen sie durch 3 neue Steuern:

  • Generell 15% (einige Branchen mit 0%) Umsatzprovisionen auf die 7,7 Billionen Euro Inlandumsätze und Importe der Unternehmen finanzieren die öffentliche Haushalte. Arbeit und Gewinne werden nicht mehr besteuert. Deutschland wird zur Steueroase.
  • Die Unterbeschäftigungssteuer (siehe Punkt “Arbeitsmarkt”) ist eine rein “steuernde” Steuer, die keine Einnahmen generiert.
  • Vermögensbeschränkungen (siehe unten) betreffen nur die Vermögen ab (zum Beispiel) 30 Mio. Euro (siehe unten).

Das Ergebnis sind viel höhere Einnahmen, schuldenfreie öffentliche Haushalte, genug Geld für alle Forderungen der Basis und die Befreiung der Bürger von Steuern.

Details findest Du hier:

Weitere Forderungen der Basis, die dieses Konzept umsetzt:

  • WW07 (98,7%): “Unternehmen, die in Deutschland Geschäfte machen, müssen auch hier besteuert werden. Keine Umgehung einer fairen Besteuerung.
  • Alle Forderungen, die eine Finanzierung benötigen
Die Basis bestes Parteiprogramm Rente

Wesentlich höhere Renten (RAS08, 90,1%)

Die Forderungen RAS04-RAS09 lassen sich mit dem Ziel “wesentlich höhere Renten” zusammenfassen.

2.000 € Mindestrente sind kein Problem – mit unserem Rentensystem.

Es basiert auf 2 Säulen: 2.000 € von der Wirtschaft finanziertes Grundeinkommen plus spekulationsfreies Aktienfonds-Sparen. In der Übergangsphase mit Zuschüssen aus unserem Steuersystem.

Mehr Infos über das mit Abstand attraktivste Angebot für 20 Millionen heutige Rentner/Wähler findest Du hier.

Die Basis bestes Parteiprogramm BGE Grundeinkommen

Bedingungsloses Grundeinkommen (RAS04, 57,1%)

Ob das Grundeinkommen sinnvoll und umsetzbar ist, hängt vom Modell ab.

Die Zustimmung wäre mit Sicherheit weit höher ausgefallen, wenn die Mitglieder bei der Abstimmung nicht nur an die alten, steuerfinanzierten Modelle und das Grundeinkommen des “Great Reset” (Bedingung: Vorher totale Enteignung) gedacht hätten.

Entscheidende Fragen: Ist es hoch genug für eine gesellschaftliche Teilhabe? Und wie finanziert man es ohne die Nachteile der alten Modelle (extrem hohe Konsum- oder Einkommensteuer, Missbrauch als Arbeitgebersubvention im Niedriglohnbereich)?

Das “Steuerspar-Grundeinkommen” von monatlich mindestens 2.000 € netto wird als Steuersparmodell von der Wirtschaft finanziert. Bedingungen wie beim Great Reset gibt es nicht.

Mehr Infos über das höchste, sinnvollste und problemlos binnen eines Jahres umsetzbare Grundeinkommen findest Du hier.

Einen Gesetzentwurf findest Du hier. (insbesondere Punkte 6a und 7)

Weitere Forderungen der Basis, die dieses Konzept umsetzt:

  • GB019 (74,0%): “Grundeinkommen für Studenten”
  • GK004 (73,8%): “Grundeinkommen für Kulturschaffende”
  • GK005 (55,8%): “3 Jahre Grundeinkommen für Absolventen eines Kunststudiums” (Anmerkung: Unser Grundeinkommen erhalten Künstler auch ohne Studium und ohne zeitliche Begrenzung)
Die Basis bestes Parteiprogramm Mieten Bauen Wohnen

Bezahlbarer Wohnraum als Menschenrecht (WBWLB, 92,4%)

Weitaus niedrigere Mieten, Kaufpreise, Bau- und Grundstückskosten sind möglich, wenn man den politischen Willen und die finanziellen Mittel hat. Wir haben beides.

Mit 18 Maßnahmen befreien wir den Immobilienmarkt von Spekulanten und Wohnungsnot.

Mit uns können die Kommunen massiv öffentliche Wohnungen bauen, und zwar in hoher Wohnqualität statt in minderwertigen Menschenstapel-Türmen. Bauvorschriften werden erheblich entrümpelt. Grundsteuer und Grunderwerbsteuer schaffen wir ab. Die generelle Mietobergrenze liegt bei 5 €/qm oder 5% Rendite über den tatsächlich offengelegten Kosten. Nur noch Bundesbürger, deutsche Kommunen und inländische Wohnungsbaugesellschaften dürfen Eigentümer inländischer Immobilien sein. Das Immobilien-Spielcasino wird geschlossen.

Mehr Infos

 

Die Basis bestes Parteiprogramm Finanzmarkt Spekulationen beseitigen

Wirtschaft soll den Menschen dienen (WWLB, 96,4%)

Hier gibt es große Schnittmengen mit den Themen Arbeitsmarkt, Umwelt, Nachhaltigkeit und vielen mehr. Mit 96,4% stimmten bundesweit 9.612 Mitglieder der Basis für die Forderung:

“WWLB (RPDLB) Wirtschaft soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt. Sie darf weder die Menschen noch die natürlichen Lebensgrundlagen ausbeuten bzw. zerstören. Wir streben eine moderne Form der Sozialen Marktwirtschaft an, die Solidarität und Zusammenarbeit, aber auch Nachhaltigkeit und Lebensqualität verwirklicht.”

Das ist das exakte Gegenteil des weltweiten Finanzmarkt-Spielcasinos. Spekulationen am Finanzmarkt zu beseitigen, ist zur Umsetzung der Forderung WWLB unerlässlich. Und es ist möglich. Entscheidend ist dabei die Frage: Wie bekommt man die Vorstände und Aufsichtsräte der Aktiengesellschaften dazu, mitzuspielen?

Erstens machen wir den Standort Deutschland zur Steueroase (siehe Steuersystem von economy4mankind).

Zweitens beseitigen die “33 Regeln für den Finanzmarkt” nicht nur Spekulationen, sondern damit auch alle Kurswetten, kurzfristigen Schwankungen und den Quartalsdruck, der Vorstände vor sich her treibt.

Für Vorstände, Aufsichtsräte und Aktionäre von Aktiengesellschaften wird Deutschland zum attraktivsten Standort der Welt. Spekulanten und Investmentbanken werden es hassen.

Neueste Blogbeiträge

Bleibe auf dem Laufenden

Offener Brief an Landrat Jochen Hagt!

Offener Brief an Landrat Jochen Hagt!

Unsere liebe Elisabeth trägt im Auftrag des KV-OBK einen offenen Brief an Landrat Jochen Hagt vor. Den "C"-Maßnahmen fehlt jegliche Grundlage! Das was von den zuständigen Landräten und Oberbürgermeistern jetzt abgezogen wird ist ein Verbrechen. Links: ...

Zerstörung des WEF (World Economic Forum) von Klaus Schwab

Zerstörung des WEF (World Economic Forum) von Klaus Schwab

Ein Gastbeitrag von Jörg Gastmann Vorbemerkung: "Teile und herrsche" oder gemeinsam gegen die Spaltung? "Teile und herrsche" lautet eine Jahrtausende alte Taktik der Mächtigen. Wenn man die Opposition dazu bringt, sich gegenseitig zu bekämpfen, ist die eigene Macht um...

Autokorso / Autodemo NRW

Aktion: Landtag Düsseldorf,
Zeitungsredaktionen, etc.

Überschaubare Kosten – und möglichst große Wirkung:

Mit solchen Schildern auf unseren Autodächern planen wir Autokorsos und Auto-Demos vor dem Düsseldorfer Landtag sowie bei Redaktionen von WDR (Köln), WAZ (Essen), Rheinische Post (Düsseldorf), Express / Kölner Stadtanzeiger (Köln), Bonner Generalanzeiger, etc.

Wir werden kurze Videos produzieren und anschließen in Social Media teilen:

  • Fahrzeuge während der Fahrt
  • Stimmen der Teilnehmer
  • O-Töne von Passanten
  • Interviews über die Aktion (Kreisverband OBK) und Inhalte

Was Du (pro Fahrzeug) brauchst, um mitzumachen:

  • 2 Schilder (links und rechts) ca. 100 x 160cm (Kosten pro Schild rd. 20 €, Beschaffung kann über Kreisverband Oberbergischer Kreis erfolgen))
  • Autodach-Halterung (zum Beispiel mit Saugnäpfen oder Magneten), Kosten rund 25 € für 4-er Set, für beliebig viele Aktionen und andere Zwecke verwendbar
  • 8 Federzwingen (ca. 2,30 € pro Stück), um die Schilder am Träger oder an einem Zelt festzuklemmen (kann man danach für alle möglichen handwerklichen Arbeiten verwenden, zum Beispiel verleimte Holzteile zusammenhalten)
  • 1 billiges, kleines Zelt mit Kohlefaserstäben, an denen man die Schilder mit den Federzwingen befestigen kann. Geeignet sind kleine Kuppelzelte, die etwa die Fläche Deines Autodachs haben. Firstzelte nur, wenn sie ohne Heringe und Seile stehen. Wurfzelte sind eher nicht geeignet, weil sie meist asymmetrisch / schief sind. Kosten: 20-40 €. Vielleicht hast Du ja bereits ein Zelt oder kannst Dir eines leihen.
  • Alternative zum Zelt: Selbst gebaute Lösung aus Holz, mit Spanngurten befestigt (siehe nächstes Bild).
  • Ansonsten sind Deiner Phantasie keine Grenzen gesetzt. Deine Lösung muss lediglich ein senkrechtes, leichtes Schild halten können und stabil genug für Wind bei Fahrten im Stadtgebiet sein.
Die Basis Auto Korso Demo Schild Halterung DIY Holz Spanngurte
Die Basis Autokorso Demo Redaktionen Landtag Düsseldorf

So wird es aussehen: Autokorso / Autodemo, hier vor dem Düsseldorfer Landtag (Fotomontage).

Kontaktiere uns, um mitzumachen